Semantische Anreicherung aller textuellen Assets

Hinter allen Funktionalitäten steckt als treibende Kraft unsere semantic engine. Diese verschlagwortet alle Ihre Texte vollautomatisch: z.B. Artikel, eingehende Agenturmeldungen, E-Mails, Office-Dokumente, Bild-Metadaten und Fachtexte. Die Schlagwörter sind klassifiziert als Orte, Personen, Organisationen, Produkte usw. Sie sind verlinkt mit externen Wissensquellen und reichern den betreffenden Text damit an. Orte werden bei der Verschlagwortung zudem gemeinsam mit ihren Geokoordinaten ausgespielt (Geotagging).

Die resultierenden Schlagwörter sind sehr präzise und nützlich, weil ausgereifte semantische Inhaltsanalysen zum Einsatz kommen. Indem die semantic engine den gesamten Text als Kontext verwertet, kann sie zuverlässig mehrdeutige Begriffe auflösen und entscheiden, welche Entität der Text wahrscheinlich meint. So können Nutzer z.B. gezielt Texte zu einer bestimmten Person suchen – auch wenn es andere Personen mit demselben Namen gibt. Umgekehrt erkennt die semantic engine auch Synonyme und alternative Bezeichnungen und Schreibweisen für dieselbe Entität. Deshalb können Nutzer eine Entität mit einer einzigen Bezeichnung suchen und finden auch Texte, in denen dieselbe Entität mit anderen Bezeichnungen erwähnt werden. Mehrdeutige Begriffe und Synonyme sind sehr häufige Phänomene, und während viele andere Verschlagwortungssysteme es dem menschlichen Nutzer überlassen, dieses Phänomen zu handhaben, kümmert sich Canoo Find-it darum automatisch.

Die Verschlagwortung erfolgt vollautomatisch. Dennoch haben Redakteure bei Bedarf die Möglichkeit, Schlagwörter zu einem Text hinzuzufügen oder zu entfernen. Mit fortlaufendem Lernen wertet die semantic engine diese redaktionellen Eingriffe als Feedback aus und gleicht damit ihr zukünftiges Verschlagwortungsverhalten schrittweise den Präferenzen der Redaktion an.